Medienmitteilungen

  • Wettbewerb „Augenlust & Gaumenfreude“ geht in eine neue Runde
    Veröffentlicht am 07.05.2021 um 08.44 Uhr

    Dübener Heide – Der Wettbewerb „Augenlust & Gaumenfreude“ in der Dübener Heide und benachbarten Regionen geht in diesem Jahr in eine neue Runde. Produzierende, Verarbeitende, Köch*innen, Designer*innen und Manufakturen, die in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg, Nordsachsen und der Stadt Dessau-Roßlau regionale Produkte anbieten oder verarbeiten, können sich daran beteiligen.

     

    „Schon der erste Wettbewerb war ein voller Erfolg und machte deutlich, wie groß die regionale Produktvielfalt in der Region ist“, sagt Theresia Stadtler-Philipp, Wettbewerbsinitiatorin und Geschäftsführerin des Online-Marktplatzes www.kramer-und-konsorten.de in der Dübener Heide, der regionale Produkte vermarktet.

     

    Gesucht werden diesmal erneut marktfähige Produkte aus den Bereichen Lebensmittel, Gesundheit und Kunst. Die Produkte sollten möglichst mit regionalen Rohstoff-Anteilen hergestellt und/oder in der Region produziert werden. Bis 30.11.2021 können sich Produzenten mit einer Produktbeschreibung für den Wettbewerb anmelden (Anmeldeformular unter www.kramer-und-konsorten.de). Ende Januar 2022 werden die Preisträger bekannt gegeben. Die Bewertung erfolgt durch eine unabhängige Jury.

     

    „Der Jury geht es vor allem um die Ausführung und Verarbeitung des Produkts, die Alltags- und Markttauglichkeit, Innovation und Präsentation sowie Geschmack und Material“, sagt Claudia Jakobartl vom Regionalmanagement Dübener Heide, die beim ersten Wettbewerb in der Jury saß.

     

    Alle ausgezeichneten Produkte erhalten ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Die Jury vergibt Auszeichnungen für die ersten drei Einreichungen mit den besten Bewertungen und Belobigungen für weitere interessante Produkte, die für den Wettbewerb eingereicht werden. Außerdem werden die Prämierten in ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützt und bekommen im Rahmen einer zweimonatigen Testphase einen Platz auf dem Online-Marktplatz Kramer und Konsorten, der den Wettbewerb Augenlust & Gaumenfreude gemeinsam mit dem Verein Dübener Heide e. V. und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld I Dessau I Wittenberg mbH veranstaltet.

     

    Gewinner des Wettbewerbs 2020 waren Christian Kaiser aus Kemberg OT Wartenburg (Landkreis Wittenberg), der Senföl und Hanföl mit hohem Reinheitsgehalt produziert. Ebenso Christian Freitag aus Authausen (Landkreis Nordsachsen). Er überzeugte mit Wildwürsten von Wildschwein, Hirsch und Reh aus der Dübener Heide, die auch zu 100 Prozent aus Wildfleisch bestehen. Und die dritte Preisträgerin war Yvonne Lüddecke, die die Naturkosmetik-Manufaktur Beauty & Hair in Schlaitz (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) betreibt. Sie punktete mit einer selbst kreierten und produzierten Kaffee-Seife.

     

     

     

    Pressekontakt:
    Regionalmanagement Dübener Heide | Claudia Jakobartl |Tel. 034243  342008  

    E-Mail: info@leader-duebener-heide.de   www.leader-duebener-heide.de

  • Erfolgreiches Qualitätsmanagement: Naturpark Dübener Heide erhält Auszeichnung in bundesweiter „Qualitätsoffensive Naturparke“
    Veröffentlicht am 18.11.2020 um 11.01 Uhr

    Bad Düben/Tornau – Der Naturpark Dübener Heide wurde am 17.11.2020 im Rahmen der „Qualitätsoffensive Naturparke“ während der Online-Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Naturparke e.V. (VDN) erstmals als „Qualitäts-Naturpark“ ausgezeichnet. Neben dem Naturpark Dübener Heide erhielten zehn weitere Naturparke dieses Prädikat. 

     

    Die an der Qualitätsoffensive Naturparke teilnehmenden Naturparke beantworteten mehr als 100 Fragen zu ihrer Arbeit im Bereich „Management und Organisation“ sowie in den vier Handlungsfeldern „Naturschutz und Landschaftspflege“, „Erholung und nachhaltiger Tourismus“, „Bildung und Kommunikation“ sowie „Nachhaltige Regionalentwicklung“. In jedem Handlungsfeld können maximal 100 Punkte vergeben werden. Jeder teilnehmende Naturpark wurde im Anschluss von einem so genannten „Qualitäts-Scout“ bereist, evaluiert und beraten. Um die Auszeichnung „Qualitäts-Naturpark“ zu erhalten, muss ein Naturpark 250 von 500 möglichen Punkten erreichen. Die Auszeichnung ist für fünf Jahre gültig. Danach müssen sich die Naturparke erneut in dem Evaluationsverfahren qualifizieren.

     

    Der Naturpark Dübener Heide erzielte bei vier von fünf Handlungsfeldern im Schnitt 80 von 100 Punkten und eine Gesamtbewertung in Höhe von 387,5 Punkten. Volle Punktzahl erhielten beispielsweise die Einzelkriterien „Ehrenamt und Freiwilligenarbeit“, „Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten“, „Angebot und Qualität von Führungen, Veranstaltungen und Informationsmaterialien“, „Zusammenarbeit im Naturpark-Partner-Netzwerk, mit Kommunen und Betrieben“, „Maßnahmen zum Schutz der Flora und Fauna“ sowie die bestehenden Naturschutzaktivitäten.

     

    „Wie die Evaluation im Rahmen der „Qualitätsoffensive Naturparke“ zeigt, leistet der Verein Dübener Heide e.V. hervorragende Arbeit, um die Entwicklung des Naturparks Dübener Heide in Sachsen und Sachsen-Anhalt auf der gesetzlichen Grundlage der Landesnaturschutzgesetze beider Länder voranzubringen. Die Menschen in der Region profitieren davon ebenso wie Natur und Landschaft. Hervorzuheben ist, wie gut es dem Verein Dübener Heide e.V. gelingt, die Menschen vor Ort in die Entwicklung des Naturparks einzubinden und ihre Unterstützung hierfür zu gewinnen“, kommentiert VDN-Geschäftsführer Ulrich Köster die Bewertung.

     

    Gemeinsinn, die Liebe zur Natur und ein starkes Wir-Gefühl zeichnen die Menschen damals wie heute in der Dübener Heide aus. 1990 schlossen sich Natur- und Heimatfreunde zum Verein Dübener Heide e.V. zusammen, um den weiteren Abbau der Dübener Heide durch die Braunkohleindustrie zu verhindern und die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Heide als Lebens- und Erlebnisraum zu erhalten. Heute ist der Bürgerverein Träger des länderübergreifenden Naturparks und von den Bundesländern Sachsen und Sachsen-Anhalt mit der Pflege- und Entwicklung der Kulturlandschaft beauftragt. Diese Historie prägte das Naturparkprofil nachhaltig, was sich deutlich in den Evaluierungsergebnissen widerspiegelt.

     

    „Wir freuen uns, dass die Zertifizierung als Qualitäts-Naturpark zum 30-jährigen Jubiläum der Wiedergründung des Heidevereins gelungen ist. Herzlich bedanken möchte ich mich bei allen Freunden und der Dübener Heide für das Vertrauen und die Unterstützung in der Naturparkentwicklung. Wir sind auf einem guten Weg, um die anstehenden Herausforderungen gemeinsam meistern zu können“, sagt Naturparkleiter Thomas Klepel und meint die Umsetzung einer Reihe von Leitprojekten aus dem Ende September verabschiedeten Pflege- und Entwicklungskonzept (PEK). Dieses gilt als Leitfaden für die Naturparkarbeit der nächsten zehn Jahre. Im Handlungsfeld Naturschutz und Landschaftspflege soll zum Beispiel die grüne Infrastruktur in den Heide-Kommunen durch naturnahe Gärten und Grünanlagen sowie durch die Sanierung von Gewässern gefestigt werden. Im Bildungsbereich sollen neue Angebote entwickelt und die Zusammenarbeit mit Naturparkkindergärten und -schulen in der Dübener Heide ausgebaut und vertieft werden. Mit einer stärkeren Online-Präsenz, einem überarbeiteten Außenaufritt und einer verbesserten Beschilderung will sich der Naturpark bekannter und wahrnehmbarer machen. Davon sollen mehr Gäste und Zuzügler angezogen und die Identifikation der Heidebewohner*innen mit dem Naturpark gestärkt werden.

     

    Hintergrund

    Die „Qualitätsoffensive Naturparke“ hat der VDN mit Unterstützung des Bundesamtes für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums entwickelt und im „Jahr der Naturparke“ 2006 gestartet. Sie unterstützt die Naturparke in ihren Handlungsfeldern Naturschutz, nachhaltiger Tourismus, Umweltbildung, nachhaltige Regionalentwicklung sowie Management. Eine ständig steigende Qualität der Arbeit und Angebote der Naturparke ist ebenso das Ziel wie eine bessere Unterstützung ihrer Arbeit in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Insgesamt tragen jetzt 75 der 103 Naturparke in Deutschland das Siegel „Qualitäts-Naturpark“, neun Naturparke sind als „Partner Qualitätsoffensive Naturparke“ ausgezeichnet.

     

    Weitere Informationen zum Naturpark Dübener Heide finden Sie auf www.naturpark-duebener-heide.de. Näheres zur „Qualitätsoffensive Naturparke“, zu den Qualitätskriterien und zum Verfahren sowie Informationen zu den bereits ausgezeichneten Naturparken finden Sie im Internet unter www.naturparke.de/qualitätsoffensive.

     

    Pressekontakt:
    Thomas Klepel, Naturparkleiter

    Neuhofstraße 3a (NaturparkHaus, 04849 Bad Düben)

    Tel. 0174 – 3243030, E-Mail: t.klepel@naturpark-duebener-heide.de

    www.naturpark-duebener-heide.de

  • LEADER-Bilanzbroschüre in der Dübener Heide erschienen
    Veröffentlicht am 10.11.2020 um 09.03 Uhr

    Insgesamt wurden in der aktuellen Förderphase mit LEADER Investitionen im Umfang von 18,1 Mio. Euro umgesetzt

     

    Bad Düben/Tornau – Das Regionalmanagement Dübener Heide informiert in einer Bilanz-Broschüre über die zu Ende gehende Förderperiode LEADER in der Dübener Heide in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auf 16 Seiten gibt es neben einen Einblick in die Arbeit der zwei Lokalen Aktionsgruppen, die den LEADER-Prozess von 2014 bis 2020 steuerten, Beschreibungen zu Projekten, die in den vergangenen Jahren mit finanzieller Unterstützung aus dem EU-Förderprogramm entstanden sind.

    So verwirklichte sich in Altjeßnitz (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) Familie Schröter den Traum vom eigenen Hotel „Träumen zwischen Bäumen“. Der Name hält was er verspricht. Bis zu vier Gäste können in einem Baumhaus auf Stelzen in Form eines Kokons übernachten, dem ersten in der Dübener Heide.

    Eine weitere Antragstellerin suchte für sich und ihre junge Familie ein Objekt, mit dem sich die Liebe zum Reitsport und der Wunsch, näher bei der Familie und der Heimatregion sein zu können, verbinden ließen. Fündig wurde sie bei einem Dreiseiten­hof in Audenhain (Landkreis Nordsachsen), der aufgrund des jahrelangen Leerstands einen erheblichen Sanierungsstau aufwies. Mit Unterstützung von LEADER konnte das Wohnhaus behutsam saniert werden.

    Die Stadt Kemberg (Landkreis Wittenberg) hat wiederum mit Hilfe von LEADER-Mitteln das Ärztehaus saniert. Ein wichtiger Bestandteil war die Schaffung eines barrierefreien Zugangs zu den Praxisräumlichkeiten im Erdgeschoss sowie im Obergeschoss. Dieser wurde durch den Anbau eines Aufzugs im Hofbereich erzielt. In diesem Zuge wurde das Gebäude auch energetisch saniert.

    Das sind nur drei von vielen Projekten, die in der Dübener Heide mit Hilfe des LEADER-Programms realisiert wurden. Des Weiteren ging es in der Förderperiode um die dörfliche Infrastruktur: Von der Gestaltung von Plätzen und Treffpunkten mit hohem Aufent­haltswert, der Sanierung innerörtlicher Wege, der Beseitigung von Barrieren im öffentlichen Raum bis hin zur künstlerischen Gestaltung von Kirchenfenstern. Dazu wurden 65 kommunale und kirchliche Vorhaben zur Förderung ausgewählt und bewilligt. Im Bereich Wohnprogramm für Menschen, die in der Dübener Heide dauerhaft leben möchten, haben 60 Menschen alte Gebäude zum Wiederbewohnen belebt. Insgesamt wurden in der aktuellen Förderphase mit LEADER Investitionen im Umfang von 18,1 Mio. Euro umgesetzt. Von den 180 bislang in die Förderung geführten Projekte stammen 61 Prozent aus dem privaten Bereich, wurden demnach von Vereinen, Privatpersonen und Unterneh­men in der Region und für die Region realisiert.

    Die Bilanz-Broschüre ist kostenfrei beim Regionalmanagement erhältlich und steht als Download im Internet unter www.leader-duebener-heide.de/downloads/ bereit.

     

     

    Pressekontakt:
    Regionalmanagement Dübener Heide | Monika Weber, Anne-Marie Benda
    Neuhofstraße 3a (Naturparkhaus, 04849 Bad Düben)

    Tel. 034243 342008   E-Mail: info@leader-duebener-heide.de

    www.leader-duebener-heide.de

  • Wettbewerb „Augenlust & Gaumenfreude“ in der Dübener Heide: Das sind die Gewinner
    Veröffentlicht am 03.11.2020 um 11.54 Uhr

    Lutherstadt Wittenberg – Die Gewinner des regionalen Produkte-Wettbewerbs „Augenlust & Gaumenfreude“ stehen fest: Christian Kaiser aus Kemberg OT Wartenburg (Landkreis Wittenberg) ist einer der Preisträger. Er produziert Senföl und Hanföl mit hohem Reinheitsgehalt. Den Senf und Hanf bezieht er in Bio- und Demeter-Qualität von Landwirten aus der Region und verarbeitet beides in der eigenen Mühle bis zu Spitzenprodukten weiter. Die Öle werden in Feinkostflaschen abgefüllt und die Etiketten verfärben sich, sobald man die Flasche falsch lagert. Beide Öle haben geschmacklich den Nerv der Jury getroffen.

    Ein weiterer Gewinner ist Wilddirektvermarkter Christian Freitag aus Authausen (Landkreis Nordsachsen). Er überzeugte mit Wildwürsten von Wildschwein, Hirsch und Reh aus der Dübener Heide, die auch zu 100 Prozent aus Wildfleisch bestehen und keine Beimischungen enthalten. Die Produkte produziert er zusammen mit einem einheimischen Fleischer und vermarktet sie direkt an Kunden. Christian Freitag ist passionierter Jäger und hat ein etwa 1000 Hektar großes Revier in der Dübener Heide.

    Die dritte Preisträgerin ist Yvonne Lüddecke, die die Naturkosmetik-Manufaktur Beauty & Hair in Schlaitz (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) betreibt. Sie punktete mit einer selbst kreierten und produzierten Kaffee-Seife. Diese duftet wunderbar angenehm nach der Tonkabohne und die darin enthaltene Kokosmilch gibt der Seife einen herrlich cremigen Schaum. Überhaupt enthält das Produkt nur beste Öle und Wirkstoffe. Der dafür verwendete Kaffee stammt aus der Kaffeerösterei Alber in Leipzig.

    An dem Wettbewerb „Augenlust & Gaumenfreude“ beteiligten sich neun Produzenten. Eine Jury probierte sich am 29. Oktober auf einer Präsentation der Wettbewerbsbeiträge im Luther-Hotel in Wittenberg durch die Produkte. Der Jury gehörten Claudia Jakobartl (Regionalmanagement Dübener Heide), André Damm (Journalist MDR-Hörfunk), Christian Hirsch (Küchenchef Luther-Hotel Wittenberg) und Adelheid Grossklaus-Maeting (Obstkelterei Fläminggarten) an. Anschließend bewerteten sie die regionalen Produkte und vergaben Punkte.

    Die ersten drei Preisträger erhalten jeweils 250 Euro Preisgeld, gestiftet von den Lokalen Aktionsgruppen. Der Nachhaltigkeitspreis, gestiftet vom Verein Dübener Heide e.V., ging an die Goldstaubmanufaktur AvivA von Schneiderin Aviva Goesch und Kunsthandwerker Stephan John in Bad Schmiedeberg, die sich über einen Apfelbaum freuten. Sie fertigen handgefertigte Taschen für Mandolinen und Gitarren und arbeiten alte Mandolinen wieder auf, so dass sie spielfähig sind. Damit bieten sie eine kostengünstige hochwertige Alternative zur industriell produzierten Massenware an.

    Weitere Teilnehmer am Wettbewerb sind die Rösterei Arabica (Torgau) mit einer Kaffee-Spezialmischung zur Landesgartenschau Torgau 2022, die Kräutermanufaktur Landgut Brückmühle (Oranienbaum-Wörlitz) mit Teespezialitäten, das Hofgut Behlitz (bei Eilenburg) mit Bio-Leindotteröl und Bio-Mohnöl, der Verein Merk mal e.V. (Kemberg) mit Vogelbeer-Fruchtaufstrichen und Relish und die Domäne Pretzsch, die Frischeinudeln im neuen Gewand herstellt.

    Theresia Stadtler-Philipp, Wettbewerbsinitiatorin und Geschäftsführerin des Online-Marktplatzes Kramer & Konsorten in der Dübener Heide, der regionale Produkte vermarktet, dankte den Teilnehmern für die tollen Präsentationen, das Engagement und die Kreativität. „Die Jury hat sich die Entscheidung gewiss nicht leicht gemacht. Alle Wettbewerbsbeiträge haben überzeugt“, lobte sie. Letztlich erhalten alle Teilnehmer einen Gutschein für eine zweimonatige Testphase auf dem Online-Marktplatz kramer-und-konsorten.de und sind außerdem in einer begleiteten Wettbewerbsbroschüre porträtiert.

    Der Wettbewerb „Augenlust & Gaumenfreude“ startete im Frühjahr. Der Online-Marktplatz Kramer & Konsorten, der Verein Dübener Heide e.V. und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld I Dessau I Wittenberg mbH riefen Produzenten und Verarbeiter regionaler Produkte in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg, Nordsachsen und der Stadt Dessau-Roßlau zu dem Wettbewerb auf, um sich mit neuen innovativen und regional erzeugten Produkten der Öffentlichkeit zu präsentieren. ) Auch 2021 findet dieser Wettbewerb wieder statt. Die Bewerbungen für die Teilnahme sind bis 30.05.2021 einzureichen. Die Bewertung der Produkte erfolgt wieder im Herbst 2021.

     

    Pressekontakt:
    Regionalmanagement Dübener Heide | Claudia Jakobartl, Anne-Marie Benda
    Neuhofstraße 3a (Naturparkhaus, 04849 Bad Düben)

    Tel. 034243  342008   E-Mail: info@leader-duebener-heide.de

    www.leader-duebener-heide.de

     

Alle Einträge ansehen

Presseanfragen ...

... bitte per e-Mail an presse@naturpark-duebener-heide.com

Lassen Sie sich nichts entgehen

Kostenlos attraktive Angebote und Neuigkeiten unverbindlich per Mail.

Restaurant-Newsletter

Möchten Sie über unsere Veranstaltungen informiert werden und immer auf dem neuesten Stand sein? Dann registrieren Sie sich jetzt!