Wo Wildtiere zum Erlebnis werden

Im Naturpark Dübener Heide können Wildtiere wie Biber, Kraniche, Gänse, Fischadler sowie Rot-, Reh- und Schwarzwild in ihren natürlichen Lebensräumen erlebt werden. Möglich macht dies das Programm „Erlebnis Wildtier“, das für das Erleben frei lebender Wildtiere im Naturpark Dübener Heide steht.
An zehn Beobachtungspunkten können Naturfreunde gezielt in die Welt der Wildtiere eintauchen, ohne sie in ihrer natürlichen Lebensweise und Umgebung zu stören. Ergänzt werden die Beobachtungspunkte mit Schautafeln auf Erlebnispfaden.

Ob Hirschbrunft oder Kranich-Rast – mit unseren zertifizierten Naturparkführern können Sie sich nahezu in jeder Jahreszeit auf die Spuren der Wildtiere begeben. Immer am ersten Sonntag eines Monats gibt es spezielle Wanderungen sowie mehrmals jährlich Themenwochen, die Sie unserem Veranstaltungskalender entnehmen können.

Ansprechpartnerin:
Birgit Rabe, Naturparkführerin
Tel.: 03423 758370
www.erlebnis-duebener-heide.de

Wildtiere und wo sie erlebbar sind

Biber: März bis Ende Oktober an der Beobachtungsplattform (Biberkanzel) am Eisenhammer an der Bundesstraße 2. Dort hat der Biber die Landschaft gestaltet. Am Bach am Eisenhammer lassen sich die Tiere beobachten.

Fischadler: April bis August im Umweltbildungszentrum „Haus am See“ in Schlaitz. Eine Kamera filmt den Horst und sendet die Bilder in das Umwelthaus. Besucher haben so einen Einblick in das Leben der Tiere, beispielsweise wenn sie ihre Jungen groß ziehen.

Kraniche:
September bis November an der Beobachtungsplattform im Presseler Heidewald- und Moorgebiet bei Torfhaus für maximal 25 Personen und auf Futterflächen bei Wöllnau.

Rotwild, Schwarzwild, Rehe: Bei Torfhaus zwischen Bad Düben und Torgau.

Gänse:
September bis März auf Futterflächen bei Pressel und Wöllnau, westlich von Torgau und östlich von Bad Düben.
Cookies: Diese Webseite verwendet Cookies, um korrekt zu funktionieren und Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie damit einverstanden sind, setzen Sie Ihren Besuch der Seite fort.